„Äpfel“ und „Birnen“ Wehr- und sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 14/11/19

Ein schneller Blick auf die mit Österreich aus unterschiedlichsten Gründen unvergleichbare Schweizer Dienststruktur. Den österreichischen 6 Monaten Grundwehrdienst (180 Tage) stehen verpflichtete 240 Tage Schweizer Wehrdienst gegenüber. Wenn man darüber hinaus berücksichtigt, dass sich die Gesamtübungspflicht z.B. eines zu Kaderaufgaben verpflichteten schweizerischen Wachtmeister im Bereich von 440 Tagen bewegt nehmen sich die 300 Tage eines österreichischen Wachtmeisters des Milizstandes (inklusive Grundwehrdienst) als etwas unterdotiert aus. Sonstige Steigerungen an Diensttagen, der vom Dienstgrad abhängigen Verpflichtungszeiträume, sind hier noch gar nicht betrachtet. Schaut man sich jetzt noch die, in den einsatz- und ausbildungsmäßig Auswirkungen von den Laien völlig unbeurteilten, militärisch unsinnigen Modelle wie 4+2 oder 5+1 an, wird sichtbar, das die erwartete Verbesserung der Einsatzfähigkeit nicht annähernd erreicht werden kann (siehe Abbildung).

Schweiz RekrutenschuleÖsterreich
GWD
heute
Österreich
Modell
4+2
Österreich
Modell
5+1
Österreich
Forderung
6+2
124 Tage180 Tage120 Tage150 Tage180 Tage
Übungspflicht
118 Tage
Übungspflicht keineÜbungspflicht 60 TageÜbungspflicht 30 TageÜbungspflicht 60 Tage
Summe
242 Tage
Summe
180 Tage
Summe
180 Tage
Summe
180 Tage
Summe
240 Tage

Die Unvergleichbarkeit und die militärische Unsinnigkeit sind klar erkennbar!

 

Powered by Martin HEINRICH