Der Wächter 2/2023 – „Stell dir vor, es ist Krieg!“

Wehr- und Sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 7/6/23 Den Satzbeginn „Stell dir vor, es ist Krieg“ können viele Menschen gleich ergänzen: „Und keiner geht hin.“ Dieses Lieblingszitat der Friedensbewegung im 20. Jahrhundert sollte die Bestrebungen jener Bewegungen unterstützen, die Krieg und Kriegsrüstung aktiv verhindern und den Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ausschließen wollten. Der … Weiterlesen …

Der Offizier 2/2023

Wehr- und Sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 6/6/23 Die elektronische Version des „Offizier 2/2023“ finden sie hier zum Download und hier zum Blättern! Geschätzte Leserin, geschätzter Leser, „im Osten Nichts Neues“, so kann man die Lage im Kriegsgebiet einfach zusammenfassen. Hier in gesicherter Entfernung in Mitteleuropa gewöhnt man sich schon daran, dass das Sterben in der Ukraine … Weiterlesen …

Zivildienst in Etappen?

Wehr- und Sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 5/6/23 Offiziersgesellschaft kritisiert Vorschlag der Jugendstaatssekretärin Wien (OTS) – Die Österreichische Offiziersgesellschaft (ÖOG) kritisiert die Aussage von Jugendstaatssekretärin Plakolm (ÖVP), dass der Dienst für den Staat kein „zusätzlicher Klotz am Bein sein darf“. „Der Krieg oder der Grenzschutz, das Hochwasser und die Lawine wartet auch nicht, bis genug Soldaten ausgebildet sind“, zieht … Weiterlesen …

„Position 2023“ der ÖOG vorgestellt

Wehr- und Sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 4/4/23 Heute wurde im Kasino am Schwarzenbergplatz das neue Positionspapier der Österreichischen Offiziersgesellschaft „Position 2023“ öffentlich vorgestellt. Die durch den Ukraine-Konflikt veränderten geopolitischen Rahmenbedingungen waren der Auslöser für die Erarbeitung eines neuen Positionspapiers der ÖOG. Dieses wurde nach einem Prozess, in den alle neun Landes-Offiziersgesellschaften eingebunden waren, und nach ausführlicher … Weiterlesen …

Brief des Präsidenten – Vom Glaubenskrieg

Wehr- und Sicherheitspolitisches Bulletin Nr. 3/3/23 Als der Kalte Krieg mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion endete, prägte der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama den Begriff vom „Ende der Geschichte“. Er meinte damit, dass der Kampf zweier Ideologien um die Weltherrschaft final entschieden wäre. Das Konzept der liberalen Demokratie – der Westen – hätte sich gegen den Kommunismus … Weiterlesen …

Powered by Martin HEINRICH